Jährlich 400.000 neuen Wohnungen? Ziel klar verfehlt!

Berliner Zeitung vom 23.05.2022 - afp, dpa

Die Zahl der jedes Jahr fertiggestellten Wohnungen sank 2021 zum ersten Mal seit zehn Jahren, so das Statistische Bundesamt. Ein Grund dafür: Rohstoffknappheit.

Die Zahl der neugebauten Wohnungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder unter die Marke von 300.000 gesunken. Mit 293.393 fertiggestellten Einheiten wurde das Ziel der Politik von jährlich 400.000 neuen Wohnungen klar verfehlt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag lag die Zahl um 4,2 Prozent unter Vorjahresniveau. Im Jahr 2020 waren erstmals seit 2001 wieder mehr als 300.000 neue Wohnungen in Deutschland entstanden.

Bezirkspolitiker setzen sich für das Flussbad ein

Berliner Morgenpost vom 23.05.2022 von Isabell Jürgens

Senats- und Bezirksebene streiten um das Flussbad in Mitte: Erst kürzlich hat die Stadtentwicklungsverwaltung von Senator Andreas Geisel (SPD) offen einräumt, das Aus für die geplante Freitreppe am Humboldt Forum und damit auch für den ersten Schritt zur Realisierung der umfassenden Pläne für den Spreekanal/Kupfergraben samt Flussbad zu prüfen. …

Paris zeigt uns, was Berlin droht

In Paris sind mittlerweile viele Straßen autofrei - Bürgermeisterin Anne Hidalgo (von den Berliner Grünen oft und gerne gelobt) wollte es so.
B.Z. vom 16.05.2022 von Stefan Peter

In einigen Straßen wurden vor den Restaurants Terrassen auf der Fahrbahn errichtet. Anderswo gibt es weder Lokale oder Spaziergänger, trotzdem sind auch diese Straßen komplett autofrei. Langfristig sollen über 70 (!) Prozent der Parkplätze in der Innenstadt verschwinden.

Freitreppe an Spree: Geisel rechnet nicht mit schnellem Bau

Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) geht nicht von einem schnellen Baubeginn der Freitreppe zum Spreekanal am Humboldt Forum in Mitte aus.
berliner-abendblatt.de - dpa vom 10.05.2022

Hintergrund der Diskussion ist, dass wir den Landeshaushalt für die Jahre 2022/23 aufstellen, sagte Geisel am Dienstag nach der Senatssitzung. Es sei zwar mehr für das Jahr 2022 da als 2021, aber dennoch weniger als erhofft. „In der Debatte, was können wir uns dann eigentlich noch leisten und an welchen Stellen fahren wir Ausgaben zurück, haben wir auch die Freitreppe ins Auge gefasst“, sagte Geisel.

Kostenstreit um Berliner Prestigeprojekt : Freitreppe am Humboldt-Forum droht das Aus

Die Freitreppe zum Spreekanal am Humboldt-Forum könnte aus Kostengründen nicht gebaut werden. Doch das würde alles nur noch teurer machen, sagen die Planer.
Tagesspiegel vom 09.05.2022 von Christian Latz

Der geplanten Freitreppe am Humboldt Forum droht das Aus – mit unklaren Folgen für die Zukunft des im Spreekanal angedachten Flussbads. „Aktuell gibt es noch keinen neuen Zeitplan, da die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung , Bauen und Wohnen prüft, das Projekt zu beenden“, antwortete Baustaatssekretär Christian Gaebler (SPD) auf eine Anfrage der Abgeordneten Danny Freymark (CDU) und Stefan Förster (FDP).